0
Posted 16. November 2016 by PSVR-News in Allgemein
 
 

Alles bleibt anders


Die Faszination von VR kann man nicht erklären: Man muss sie selbst erleben. Deshalb wollen wir Euch helfen die besten Spiele für Euch zu finden.

Gaming-Reviews gibt es ja viele, aber was funktioniert dafür bei VR? Klassische Kategorien fallen schon mal weg. „Jump & Run, Shooter, …“ In VR sind andere Kategorien zu wählen. Und was ist mit der Bewertung? Sicher Grafik und Sound unterscheiden sich auch hier, aber der Stellenwert ist ein anderer. Während die Grafik sich erstens zwischen den Titeln nicht unterscheidet und für das „drin-Gefühl“ nicht so wichtig ist, hat der Sound einen deutlich größeren Einfluss. Und die Steuerung? Ist Move wichtig?

Wir finden ja: Wenn es ein Spiel unterstützt, probieren wir es mit Move und mit normalen Controller aus. Und wir testen Ausschließlich mit Kopfhörer. Es macht einen gewaltigen Unterschied aus, ob der Ton immer unverzögert von der richtigen Ecke kommt oder nicht. Sony hat da wirklich eine phantastische Audio-Lösung getroffen.

Was soll man sonst bewerten? Motion Sickness? Auch wenn es dort kräftige Unterschiede in den Titeln gibt: Da tickt jeder anders und wir wollen nicht, dass nur noch die „weichgespülten“ Titel eine hohe Wertung erhalten. Deshalb werden wir das Thema Motion Sickness in jedem Test ansprechen; Eine Auswirkung auf die Bewertung hat es aber – wenn es nicht unspielbar wird – allerdings nicht.

Preis und Langzeitmotivaion wollen auch bedacht werden. Aber auch hier ist VR wieder speziell. Wir ziehen die kurze aber intensive Erfahrung von Arkham VR jederzeit einem langwierigen Titel vor. Ihr seht also: Bei uns ist alles ein klein bisschen anders als anderswo.

Wenn unsere Bewertungskriterien unklar sind, oder ihr andere Vorschläge habt: Bei uns könnt ihr bei fast jedem Artikel mitdiskutieren. Nutzt es reichlich, wir hören zu!